WERTklar, Astrid Schroeder, Über mich

Mein Name ist Astrid Schroeder, ich bin 43 Jahre alt und komme aus dem Raum Hannover. Vor 20 Jahren bin ich in die Unternehmensberatung eingestiegen, nachdem ich in einem eher unbekannten, interdisziplinären Studium meinen Abschluss gemacht hatte – als Diplom-Dokumentarin. Das Studium verband die Disziplinen Medizin, Informatik, Statistik und Informationsmanagement miteinander.

Schon mit dem Beginn meines Studiums bin ich in die Branche Gesundheitswesen hineingewachsen. Als Beraterin habe ich daher meine Projekte ebenfalls vorrangig im Gesundheitswesen übernommen und durfte viele Krankenhäuser, Reha-Kliniken, Altenpflegeheime, Praxen, Labore, aber auch Institutionen im Gesundheitswesen auf ihrem Weg zu Zertifizierungen, QM-Systemen, Reorganisationen, Neubauten und Neuausrichtungen begleiten.

In diesen Jahren habe ich mich zur Moderatorin, zur DGQ-Qualitätsmanagementbeauftragten und interner Auditorin, als Qualitätsmanagerin vom TÜV, als EFQM-Assessorin, KTQ-Trainerin und Zertifizierten Projektmanagerin IPMA Level C gemäß der GPM ausbilden lassen.

Im Zentrum meiner Beratung stand der tägliche Prozessablauf im Zusammenspiel aller Beteiligten. Die höchste Kunst war für mich schon immer, die Strategien, Ziele und Werte eines Unternehmens in die täglichen Prozesse „einzuweben“.

Vor ca. 11 Jahren habe ich mein Portfolio um das Familienmanagement erweitert, war aber schnell wieder als Beraterin unterwegs und übernahm die Leitung der Beratungsabteilung. 

Als vor ca. 7 Jahren unser zweites Kind geboren wurde, bin ich aus der Beratung ausgestiegen und habe bei meinem damaligen Arbeitgeber das Produktmanagement für die Prozessmanagement-Software sycat und dann die Leitung der Softwareabteilung übernommen.

Aus dieser Zeit habe ich mehr mitgenommen, als ich es von der zunächst praktisch gedachten Lösung erwartet hätte: viel Erfahrung in Führung und mein Einstieg in das agile Projektmanagement an seinem Herkunftsort – der Softwareentwicklung. Alle diese Erfahrungen kann ich jetzt wieder für meine Kunden in die Beratung einbringen!

Die Sehnsucht nach meinen fachlichen Wurzeln wurde aber immer größer und so bin ich seit 2019 wieder als Organisationsberaterin im Gesundheitswesen tätig, in meinem eigenen Unternehmen WERTklar.

Mit der WERTklar biete ich im Gesundheitswesen meine Leistungen als Organisationsberaterin und als Business Coach an. Denn ebenfalls in 2019 habe ich eine einjährige Ausbildung zum Business Coach erfolgreich abgeschlossen, um noch besser individuelle Veränderungsprozesse unterstützen zu können!

Um meine Kenntnisse weiter zu vertiefen, habe ich in den letzten Jahren darüber hinaus mein Portfolio um Methoden aus der Hypnotherapie und dem Embodiment erweitert. Es ist mir wichtig, viele Wege zu kennen und weiterzuentwickeln, die letztendlich dazu beitragen, dass ich Sie dabei unterstützen kann, Ihre Ziele umzusetzen!

Mein Ziel ist es, Ihnen mit viel Service ein jeweils maßgeschneidertes Paket zu schnüren, in dem Sie aus der breiten Palette von Methoden und Fertigkeiten genau die Unterstützung erhalten, die Ihnen den meisten Nutzen bringt – in der Beratung sowie im Coaching!

Warum Frauen in der Medizin

In der Beratung bin ich im Gesundeitswesen tätig, als Coach habe ich mich auf Frauen in der Medizin spezialisiert. Warum? Es werden aktuell mehr als 8.000 Coaches in Deutschland geschätzt, deren Zahl kontinuierlich ansteigt, die Bezeichnung Coach ist zudem nicht geschützt. Ich denke, es ist sinnvoll, einen spezialisierten Coach auszuwählen, da Coaching ein Balanceakt aus Nähe und Distanz ist. Zu viel Nähe ist Nährboden für Unprofessionalität. Bei zu viel Distanz wiederum werden Sie feststellen, dass Sie sehr viel Zeit investieren müssen, um einen Coach überhaupt gedanklich in Ihre Arbeits- bzw. Lebenswelt hineinzuholen.

Wer also komplexe berufliche Zusammenhänge aufarbeiten möchte, tut meines Erachtens gut daran, sich einen Coach zu suchen, der auf Sie als Zielgruppe spezialisiert ist. 

Für mich sind das die Frauen in der Medizin, da ich Ihre Arbeitswelt seit 20 Jahren sehr gut kenne, Ihre Rolle sehr schätze und trotzdem über ausreichend Distanz verfüge. Darüber hinaus liebe ich es, für Sie zu arbeiten, weil Sie diese ganz spezielle Mischung aus Eigenanspruch, Leistungswillen, Optimierungsfreude und der Bereitschaft mitbringen, die eigene Arbeitskraft dem Wohle der Patienten zu widmen. Manchmal fehlt Ihnen im Alltag aber die Zeit, das Spezialwissen zu Führung und Management oder Fertigkeiten zur Selbstorganisation bzw. Positionierung – das erhalten Sie dann in komprimierter Form von mir. Wenn ich Sie begleiten darf, kann ich beobachten, wie schnell und hervorragend Sie mit gezielter Unterstützung Ihr riesiges Potenzial im Alltag sichtbar wirksam werden lassen! Das wiederum treibt mich an!

Warum WERTklar?

Warum habe ich den Unternehmensnamen WERTklar gewählt? Eine meiner Stärken ist es, komplexe Sachverhalte einfach und strukturiert aufzubereiten und zu analysieren. Dafür steht die Klarheit. Klarheit herzustellen ist immer der erste Schritt in einem Veränderungsprozess. Im zweiten Schritt ist es mir wichtig herauszuarbeiten, was Sie als Unternehmen oder Einzelperson antreibt, ausmacht und was Ihr Ziel ist. Dafür stehen die Werte. Sind Sie soweit „WERTklar“, dann geht es in die Veränderungsschritte und dort entsteht bessere Wertschöpfung und ein Mehrwert für Ihren Arbeitsalltag.

Meine Aufgabe

Was sagt der Satz über mich aus? Mir ist ein optimales Verhältnis von Nutzen und Investition von Ressourcen wichtig. Von Unternehmen, Häusern, Praxen, Einzelpersonen. Cleverer und konstruktiver Ressourceneinsatz bedeutet für mich, aus der Situation das Bestmögliche rauszuholen, das eigene Potenzial auszuschöpfen, Limitationen anzunehmen, aber schlau weiterzudenken, sich nicht in Klagen und Verzagen zu verlieren, sondern konsequent vorwärts zu gehen, Verantwortung zu übernehmen. Dann resultiert aus Leistung auch nachhaltig Erfolg.

Mit meiner Arbeit möchte ich Sie unterstützen, Ihre Bestleistung für Ihr Unternehmen zu bringen, um Sie persönlich und Ihr Unternehmen damit zum Wachsen zu bringen. Persönliche Vorteilssuche schätze ich weder als Beraterin noch als Business Coach. In der Beratung geht es mir um das Erreichen von übergeordneten Zielen und im Coaching um eine intelligente Verbindung von den persönlichen Zielen mit den Unternehmenszielen.